Satzung

Satzung

§ 1 (Vereinsname)

Der Verein führt den Namen "Tennisclub Schwalmstadt - Treysa 1926" (TC Treysa) und hat seinen Sitz in Schwalmstadt 1.
Der Verein ist eingetragen.

§ 2 (Vereinszweck)

  1. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne der Gemeinnützigkeitsverordnung vom 24. Dezember 1953 und zwar insbesondere durch:
    • die Förderung des "Tennissportes für Jedermann" im Bewußtsein um die soziale Funktion eines modernen Sportvereins als wesentlicher Träger des Gemeinwohls und der Volksgesundheit,
    • die Pflege zwischenmenschlicher Beziehungen und die Förderung des Gemeinschaftsbewußtsein durch Geselligkeit und Sportkameradschaft in demokratischer Mitverantwortung,
    • die bewußte und nachdrückliche Einbeziehung von Schülern und Jugendlichen in das sportliche und gesellschaftliche Programm des Vereins.
  2. Etwaige Gewinne dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Gewinnanteile und in ihrer Eigenschaft als Mitglieder auch keine sonstigen Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Sie erhalten bei ihrem Ausscheiden oder bei Auflösung des Vereins nicht mehr als ihre eingezahlten Kapitalanteile und den gemeinen Wert ihrer geleisteten Sacheinlagen zurück.
  3. Es darf keine Person durch Verwaltungsausgaben, die den Zwecken des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.
  4. Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall seines bisherigen Zweckes fällt das Vermögen des Vereins, soweit es die eingezahlten Kapitalanteile der Mitglieder und den gemeinen Wert der von den Mitgliedern geleisteten Sacheinlagen übersteigt, der Stadt Schwalmstadt zu, die es ihrerseits einem neu zu gründenden Tennisverein zur Verfügung zu stellen hat, der ebenfalls gemeinnützige Zwecke verfolgt.

§ 3 (Geschäftsjahr)

Das Geschäftsjahr beginnt am 01.11. und endet am 31.10. des folgenden Jahres.

§ 4 (Mitglieder)

Der Verein besteht aus:

  1. aktiven Mitgliedern,
  2. passiven Mitgliedern,
  3. Jugendlichen,
  4. Schülern,
  5. Ehrenmitgliedern.


zu 1): Aktive Mitglieder sind den Tennissport ausübende Mitglieder über 18 Jahre.
zu 2): Alle übrigen über 18 Jahre alten Mitglieder sind passive Mitglieder.
zu 3): Jugendliche sind Mitglieder vom 14. bis 18. Lebensjahr.
zu 4): Schüler sind Mitglieder vom 6. bis 14. Lebensjahr
zu 5): Ehrenmitglieder sind Mitglieder, die auf Vorschlag von der Jahreshauptversammlung dazu ernannt werden. Sie sollten dem Verein 25 Jahre angehören und/oder sich um ihn besonders verdient gemacht haben.

§ 5 (Stimmrecht)

Die aktiven und passiven Mitglieder haben Sitz und Stimme in der Vereinsversammlung und besitzen das aktive und passive Wahlrecht.
Kein Mitglied kann jedoch in einer Angelegenheit stimmen, in der es persönlich Partei ist.
Jugendliche können an der Versammlung als Hörer teilnehmen, falls der Vorstand vor Einberufung der Versammlung nicht anders beschließt

§ 6 (Aufnahmeverfahren)

Mitglied kann jede im Besitz der bürgerlichen Ehrenrechte befindliche Person werden.
Der Aufnahmeantrag ist schriftlich, bei Jugendlichen und Schülern mit Genehmigung der Eltern oder Erziehungsberechtigten beim Vorstand einzureichen.
Der Vorstand kann einen Aufnahmeantrag mit 2/3 Mehrheit (ohne eine Begründung anzugeben) ablehnen.

§ 7 (Aufnahmegebühr, Beiträge)

  1. Der Verein erhebt zur Erfüllung seiner Aufgaben:
    • eine Aufnahmegebühr,
    • Jahresbeiträge,
    • ggfl. Umlagen für besondere Aufgaben, deren Höhen jeweils durch die Mitgliederversammlung festgelegt werden.
  2. Die Aufnahmegebühr ist sofort nach Aufnahme zu zahlen. Erst mit der Zahlung wird das neue Mitglied spielberechtigt.
  3. Die Jahresbeiträge sind vierteljährlich fällig ( 01.12., 01.03., 01.06. und 01.09.) und werden mittels Einzugsermächtigung erhoben.
  4. In Härtefällen können der Beitrag und die Beitragsgebühr bis um die Hälfte ermäßigt werden. Über Ermäßigungsanträge entscheidet der Vorstand.
  5. Ehrenmitglieder bleiben beitragsfrei. Bei Veranstaltungen des Vereins zahlen sie keinen Eintritt.
  6. Jedes Mitglied hat die Möglichkeit, umlagemindernde Gemeinschaftsarbeit zu erbringen. Die Anzahl der möglichen Arbeitsstunden und die Höhe der Vergütungen werden jeweils für das folgende Jahr von der Mitgliederversammlung festgelegt. Die Termine der Gemeinschaftsarbeit gibt der Vorstand rechtzeitig bekannt.

§ 8 (Gastspieler)

Gastspieler haben die Möglichkeit, die Anlagen des Vereins mit, bzw. in Anwesenheit eines Mitgliedes zu nutzen. Das Mitglied übernimmt die Gewähr für die ordnungsgemäße Bezahlung des Gastspielbeitrages, für einwandfreies Verhalten des Gastes und die Einhaltung der Spiel­ordnung. Die Beiträge für Gastspieler werden durch Vorstandsbeschluß festgelegt.

§ 9 (Ende der Mitgliedschaft)

Die Mitgliedschaft erlischt durch:

  • Tod,
  • freiwilligen Austritt,
  • Ausschluß.

Mit dem Austritt und dem Ausschluß enden alle Rechte gegenüber dem Verein.

§ 10 (Austritt)

Der Austritt ist dem Vorstand schriftlich anzuzeigen und ist jederzeit möglich. Er wird zum Ende des Kalenderhalbjahres rechtskräftig. Bis zu diesem Zeitpunkt sind die Beiträge zu ent­richten.

§ 11 (Ausschluß)

Ein Mitglied kann durch einstimmigen Beschluß des Vorstandes ausgeschlossen werden.
Ausschließungsgründe sind:

  • grober Verstoß gegen die Satzung, die Spielordnung oder die Zwecke des Vereins,
  • schwere Schädigung des Ansehens und der Belange des Vereins,
  • Nichtzahlung des Beitrages nach wiederholter Mahnung.

Dem Mitglied ist vor seinem Ausschluß Gelegenheit zu geben, sich mündlich vor dem Vor­stand zu rechtfertigen. Der Ausschluß ist schriftlich unter Angabe der Gründe mitzuteilen. Ge­gen den Ausschluß kann innerhalb einer Woche nach Zustellung des Beschlusses schriftlich begründete Beschwerde beim Vorstand eingelegt werden. Über die Beschwerde entscheidet endgültig eine außerordentliche Mitgliederversammlung mit einfacher Mehrheit der erschiene­nen Mitglieder.

§ 12 (Vorstand)

Die Geschäftsführung und die Vertretung des Vereins obliegt dem Vorstand. Er hat für jedes Geschäftsjahr einen Haushaltsplan aufzustellen.
Der Vorstand besteht aus dem:

  • 1. Vorsitzenden
  • 2. Vorsitzenden
  • 3. Vorsitzenden
  • 1. Sportwart
  • 2. Sportwart
  • Kassenwart
  • Schriftführer
  • 1. Jugendwart
  • 2. Jugendwart

§ 13 (Wahl des Vorstandes)

  1. Der Vorstand wird von der JHV mit einfacher Mehrheit der anwesenden Mitglieder auf die Dauer von 2 Jahren gewählt.
  2. Zur Durchführung der Wahl ist ein Wahlausschuß aus drei stimmberechtigten Mitgliedern der Versammlung zu bilden. Der Wahlausschuß bestimmt aus seiner Mitte einen Sprecher. Dieser beantragt die Entlastung des scheidenden Vorstandes, nimmt die Vorschläge für die Wahl der einzelnen Vorstandsposten entgegen und leitet die Wahl.
  3. Der Vorstand ist in der gemäß § 12 angegebenen Reihenfolge zu wählen.
  4. Die Wahl des Vorstandes erfolgt in offener Wahl. Auf Antrag von 1/3 der anwesenden Mitglieder ist in geheimer Wahl abzustimmen.
  5. Die Wiederwahl einzelner Vorstandsmitglieder oder des gesamten Vorstandes ist zulässig. Eine Blockwahl ist zulässig, wenn sich der gesamte Vorstand zur Wiederwahl bereiterklärt.
  6. Gewählt ist, wer im 1. Wahlgang die meisten der abgegebenen Stimmen erhalten hat. Bei Stimmengleichheit erfolgt ein zweiter bzw. ein dritter Wahlgang. Herrscht danach immer noch Stimmengleichheit, gilt der lebensältere Bewerber als gewählt.

§ 14 (Ausscheiden eines Vorstandsmitgliedes)

Scheidet ein Vorstandsmitglied aus, hat es alle dem Verein gehörenden Gegenstände und schriftlichen Unterlagen unverzüglich dem 1. Vorsitzenden auszuhändigen. Der Vorstand ergänzt sich selbst bis zur nächsten Jahreshauptversammlung durch Ernennung neuer Mitglieder in gleicher Zahl.

§ 15 (Vorstandssitzungen)

Vorstand im Sinne des § 26 BGB ist der 1. Vorsitzende, im Falle seiner Verhinderung der 2. bzw. 3. Vorsitzende. Der Vorstand ist für die Geschäftsführung des Vereins verantwortlich. Er beruft die Vorstandssitzungen ein und führt dabei den Vorsitz. Der Vorstand ist bei Anwesenheit von 4 Mitgliedern beschlußfähig. Er entscheidet mit einfacher Mehrheit. Bei Stimmengleichheit entscheidet der Sitzungsleiter. Der Vorstand legt der JHV einen Jahresbericht vor.

§ 16 (Pflichten des Schriftführers)

Der Schriftführer führt den Schriftverkehr des Vereins. Er fertigt insbesondere Niederschriften über die Vorstandssitzungen und Mitgliederversammlungen an, wobei er Beschlüsse wörtlich protokolliert. Die Niederschriften sind von ihm und dem 1. Vorsitzenden abzuzeichnen. Der Schriftverkehr ist zu sammeln und aktenmäßig aufzubewahren.

§ 17 (Pflichten des Kassenwartes)

Der Kassenwart führt die Geschäftsbücher und Mitgliederlisten. Er erstellt die Jahresabschlußbilanz per 31.10. und erarbeitet den Haushaltsplan für das folgende Geschäftsjahr. Über den Kassenstand hat er dem Vorstand jederzeit auf Verlangen Bericht zu erstatten. Er überwacht die Beitragszahlungen und mahnt ggf. an. Er vollzieht die Zahlungsanweisungen im Bank-, Postscheck- und Barverkehr. Rechnungsbelege bewahrt er auf.

§ 18 (Pflichten der Kassenprüfer)

Von der JHV wird jährlich ein Kassenprüfer für die Dauer von 2 Jahren neu gewählt. Die Kassenprüfer überprüfen die Wirtschaftsführung per 31.10. und erstattet der JHV Bericht (ordentliche Prüfung).
Sie führen außerordentliche Prüfungen durch, wenn sie verlangt werden:

  • vom 1. Vorsitzenden
  • vom Kassenwart
  • von 2/3 der Vorstandsmitglieder
  • von mehr als 20 % der Mitglieder

Die Prüfberichte sind dem Vorstand schriftlich zuzuleiten.

§ 19 (Pflichten des des Jugendwartes)

Der Jugendwart ist für den Spielbetrieb der Jugendlichen und Schüler verantwortlich. Ihm obliegt die Durchführung des Jugend-/Schülertrainings, Jugend-/Schülerturnieren.

§ 20 (Pflichten des Sportwartes)

Der Sportwart überwacht in Zusammenarbeit mit dem Platzwart die Instandhaltung der Plätze, des Sport- und Arbeitgerätes. Er organisiert die Punkt- und Freundschaftsspiele und die jährliche Vereinsmeisterschaft.
Für die Durchführung der Vereinsmeisterschaften wird zur Unterstützung des Sportwartes ein Turnierausschuß gebildet, der sich aus folgenden Personen zusammensetzt:

  • 1. Sportwart,
  • 2. Sportwart,
  • Jugendwart,
  • 1. oder 2. Vorsitzender,
  • ein Spielersprecher Herren,
  • ein Spielersprecher Damen.

Der Turnierausschuß hat folgende Aufgaben:

  • Ausschreibung der Vereinsmeisterschaft erstellen,
  • Vereinsmeisterschaften durchführen/leiten.

Die Federführung hat der Sportwart. Bei Unstimmigkeiten bzw. bei Einsprüchen/Protesten während der Vereinsmeisterschaft entscheidet der Turnierausschuß mit einfacher Mehrheit.
Der Sportwart überwacht den ordnungsgemäßen Ablauf der Ranglistenspiele und die Einhaltung der Spielordnung. Er berät die Mannschaftsführer bei der Aufstellung der Mannschaften. Seinen, den Spielbetrieb betreffenden Anweisungen ist unbedingt Folge zu leisten. Erforderlichenfalls schließt er die Anlage.

§ 21 (Weisungsrecht des Vorstandes)

Alle Vorstandsmitglieder sind im Rahmen dieser Satzung allen Mitgliedern gegenüber weisungs- und vertretungsberechtigt.

§ 22 (Beiordnung)

Für besondere Aufgaben kann sich der Vorstand Sachverständige nach eigener Wahl vorübergehend beiordnen.

§ 23 (Jahreshauptversammlung)

  1. Die Jahreshauptversammlung findet jeweils im November oder Dezember eines jeden Jahres statt. Zu dieser sind die Mitglieder spätestens zwei Wochen vorher schriftlich, unter Mitteilung der Tagesordnung, einzuladen.
  2. Die Tagesordnung der Jahreshauptversammlung muß enthalten:
    • Geschäftsbericht des Vorstandes,
    • Wahl eines Kassenprüfers,
    • Genehmigung des Haushaltsplanes.
  3. Außerordentliche Mitgliederversammlungen beruft der Vorstand ein, wenn:
    • 1/3 der Mitglieder dies schriftlich unter Angabe des Zwecks verlangt,
    • über die Beschwerde über einen Ausschluß zu entscheiden ist.
  4. In beiden Fällen hat die Einberufung innerhalb eines Monats zu erfolgen. Der Termin ist den Mitgliedern spätestens 7 Tage vorher schriftlich unter Mitteilung der Tagesordnung bekanntzugeben.
  5. Mitglieder können sich bei den Versammlungen durch ein anderes ordentliches Mitglied mittels schriftlicher Vollmacht vertreten lassen.

Jeder kann nur ein ordentliches Mitglied vertreten.

§ 24 (Satzungsänderungen)

  1. Eine Änderung des § 2 dieser Satzung findet nicht statt.
  2. Satzungsänderungen und der Antrag auf Auflösung des Vereins bedürfen der 2/3 Mehrheit der erschienenen stimmberechtigten Mitglieder.
  3. Alle anderen Beschlüsse werden durch einfache Mehrheit der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder gefaßt.
  4. Erreicht ein Antrag auch nach einmaliger Wiederholung Stimmengleichheit, ist er abgelehnt.
  5. Es wird offen abgestimmt (Ausnahme § 13 Abs.1).

§ 25 (Mannschaftspreise)

Mannschaftspreise gehen in das Eigentum des Vereins über.

§ 26 (Spielordnung)

Den Spielbetrieb regelt eine besondere Spielordnung.

§ 27

Diese Satzung wurde am 24.11.2000 anläßlich der Jahreshauptversammlung mit 2/3 Mehrheit beschlossen.

Aktuelle Seite: Start Verein Satzung